Karen-Henrike Berg Buddenbrooks. Doc



Download 0.72 Mb.
Pdf ko'rish
bet38/44
Sana13.05.2020
Hajmi0.72 Mb.
1   ...   34   35   36   37   38   39   40   41   ...   44
 

 

                                                 

192

Ebel: Integration, S.133. Ebel vergleicht die leitmotivische Erwähnung der Götterstatuen mit dem 



Schicksalsmotiv bei Wagner, vgl. Ebel: Welthaftigkeit, S.20. 

193


Vgl. Michiels en: Preparation, S.111f. 

194


Matthias: Erzählweise, S.52 

195


Ebel: Welthaftigkeit, S.32 


 

 

78



III.3. M

oiren - Garanten der Ordnung im Schicksalsverlauf

 

Geburt und Grab, 

Ein ewiges Meer, 

Ein wechselnd Weben, 

Ein glühend Leben, 

So schaff' ich am sausenden Webstuhl der Zeit 

Und wirke der Gottheit lebendiges Kleid. 

Goethe 

Sehr viel versteckter als im Fall der Götterstatuen und des Spruches über der 

Haustür sind transzendente Mächte in  Buddenbrooks auch in der Gestalt von Moiren 

präsent. 

Als Grünlich nach Travemünde kommt, um dem Liebesverhältnis Tonys mit Morten 

ein Ende zu bereiten, ist Mortens Mutter mit dem  Stopfen von Strümpfen beschäftigt 

(M,I,150). Grünlichs Eingreifen beendet Tonys unbeschwerten Sommeraufenthalt und 

bewirkt die am nächsten Morgen offiziell erklärte Verlobung. In der Nacht vor dem 

Ausflug nach Schwartau, auf dem sich Tony mit Permaneder verloben wird, berät sie 

sich mit Ida. "Die treue Preußin  stopfte Strümpfe für die kleine Erika" (M,I,337, 

Hervorhebung v.d.V.). An dem Abend, an dem Tony ihrem Bruder vorschlägt, die 

Pöppenrader Ernte auf dem Halm zu kaufen, stattet sie auch Ida einen Besuch ab. Diese 

"stopfte Hannos Strümpfchen" (M,I,460, Hervorhebung v.d.V.). 

In allen drei Fällen steht eine wichtige Entscheidung bevor, die für Familie und Firma 

von Bedeutung sein wird. Untersucht man nun den Roman nach weiteren Stellen, an 

denen wichtige Ereignisse oder Handlungsumschwünge von handarbeitenden Frauen 

begleitet werden, so kommt man zu folgendem Ergebnis: 

Bei Grünlichs erstem Auftritt im Buddenbrookschen Garten ist die Konsulin mit einer 

Seidenstickerei beschäftigt (M,I,93). Am Tag des Ausbruchs der "Revolution" in 

Lübeck, an dem Leberecht Kröger sterben wird, stricken Clara und Klothilde 

(M,I,179). Als man im Landschaftszimmer versammelt auf Jean wartet, der kurz darauf 

einem Herzanfall erliegen wird, häkelt Ida (M,I,247). Als Thomas Hermann Hagenström 

und Makler Gosch durch das Haus führt, das Hagenström kaufen möchte, strickt Tony 

(M,I,606). Und als man aus der Zeitung erfährt, daß Maiboom sich umgebracht hat, 

sind Gerda und Tony mit Handarbeiten beschäftigt (M,I,616f.). 

Nun ist es an und für sich nicht erstaunlich, daß so viele handarbeitende Frauen in 



Buddenbrooks begegnen, es erklärt sich aus dem Rollenverständnis der Frau in der 

damaligen Zeit: In Gesellschaften, sogar im engen Familienkreis, galt "die Regel, wer von 

den Damen nicht in Betreuung der Herren tätig ist, muß stricken", und "fast zwanghaft 



 

 

79



drückt man weiblichen Wesen eine Arbeit, meist einen Strickstrumpf, in die Hand".

196


 In 

diesem Sinne folgt Thomas Mann der gängigen Ikonographie der im Roman 

beschriebenen Epoche. Aber erschöpft sich seine Darstellungsweise darin, 

wirklichkeitsgetreue Genrebilder zu vermitteln? 

Es ist darauf hingewiesen worden, daß die handarbeitenden Frauen nicht zu 

beliebigen Zeiten erwähnt werden, sondern  - ähnlich wie die Götterfiguren  - an 

bedeutenden Stellen, an denen sich das Schicksal der Buddenbrooks zum Unguten 

wendet. Wir können also zunächst feststellen, daß sie, wie die Götterstatuen, auf zu 

erwartende negative Ereignisse vorausdeuten. Bei diesen Ereignissen handelt es sich fast 

immer entweder um Hochzeiten oder um Todesfälle

Die Tätigkeit des Spinnens ist bereits bei Homer kennzeichnendes Attribut der 

griechischen Schicksalsgöttin Moira.

197

 Am Tag der Geburt spinnt sie den Lebensfaden 



des Menschen, dessen Schicksal damit unentrinnbar, unabänderlich feststeht. Meist 

begegnet die Moira nicht allein, sondern in Gestalt dreier Schwestern:  Klotho, die den 

Lebensfaden spinnt,

198


  Lachesis, die das Leben zuteilt, und  Atropos, die den 

Lebensfaden abschneidet.

199

 Diese Tätigkeiten erklären, warum die Moiren in engem 



Zusammenhang mit Geburt, Hochzeit und Tod gesehen werden.

200


 Geburt und Tod, 

Zeugung und Lebensende liegen in ihrer Hand, sie gewähren und begrenzen die 

Lebenszeit der Menschen. Damit erscheinen sie als die Vertreterinnen und 

Vollstreckerinnen eines "großen Welt- und Sittlichkeitsgesetz(es)", das "in 

Notwendigkeit und Ordnung" angewandt wird.

201


 Anfang und Ende, aber auch der 

Verlauf des Lebens selbst, werden von ihnen geregelt und geordnet. 

Es ist also denkbar, daß die offenbar so bewußt an bedeutenden Romanstellen 

plazierten handarbeitenden Frauen das stille Wirken der Schicksalsgöttinnen 

symbolisieren sollen, zumal sie häufig vor Hochzeiten und Todesfällen erwähnt werden, 

so daß sie diese Ereignisse regelrecht anzukündigen scheinen, die auch das 

Wirkungsfeld der  Moiren sind. Dies würde unsere These, daß in Buddenbrooks ein 

fatalistisches Weltbild herrscht, stützen: Die Moiren garantieren den ordnungsgemäßen, 

geregelten Wechsel von Geburt und Tod, sie regeln die individuellen, vergänglichen 

                                                 

196

Hildegard Westhoff-Krummacher: Katalog zur Ausstellung "Als die Frauen noch sanft und 



engelsgleich waren. Die Sicht der Frau in der Zeit der Aufklärung und des Biedermeier"   im 

Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster, Münster 1995, S.47, vgl. 

auch S.139-169 

197


Vgl. Hanspeter Padrutt:  Und sie bewegt sich doch nicht. Parmenides im epochalen Winter

Zürich 1991, S.398 

198

Eine der strickenden Frauen in Buddenbrooks heißt Klothilde. 



199

Vgl. Padrutt: Parmenides, S.397 

200

Vgl. Padrutt: Parmenides, S.398 



201

W. H. Roscher: Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie, Hildesheim 

1965, Band II/2, Sp. 3092 



 

 

80



Einzelschicksale im ewig gleichen Sein mit strenger Unerbittlichkeit. Zudem ist das 

Schicksal jedes Menschen bereits bei dessen Geburt unabänderlich festgelegt. Der 

Verlauf des Lebens unterliegt folglich dem Gesetz einer strengen Notwendigkeit. 


Download 0.72 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   ...   34   35   36   37   38   39   40   41   ...   44




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa
davlat universiteti
ta’lim vazirligi
O’zbekiston respublikasi
maxsus ta’lim
zbekiston respublikasi
o’rta maxsus
davlat pedagogika
axborot texnologiyalari
nomidagi toshkent
pedagogika instituti
texnologiyalari universiteti
navoiy nomidagi
samarqand davlat
guruh talabasi
ta’limi vazirligi
nomidagi samarqand
toshkent axborot
toshkent davlat
haqida tushuncha
Darsning maqsadi
xorazmiy nomidagi
Toshkent davlat
vazirligi toshkent
tashkil etish
Alisher navoiy
Ўзбекистон республикаси
rivojlantirish vazirligi
matematika fakulteti
pedagogika universiteti
таълим вазирлиги
sinflar uchun
Nizomiy nomidagi
tibbiyot akademiyasi
maxsus ta'lim
ta'lim vazirligi
махсус таълим
bilan ishlash
o’rta ta’lim
fanlar fakulteti
Referat mavzu
Navoiy davlat
umumiy o’rta
haqida umumiy
Buxoro davlat
fanining predmeti
fizika matematika
universiteti fizika
malakasini oshirish
kommunikatsiyalarini rivojlantirish
davlat sharqshunoslik
jizzax davlat