Karen-Henrike Berg Buddenbrooks. Doc


III.4. D er Abstieg der Hagenströms



Download 0.72 Mb.
Pdf ko'rish
bet39/44
Sana13.05.2020
Hajmi0.72 Mb.
1   ...   36   37   38   39   40   41   42   43   44
III.4. D

er Abstieg der Hagenströms

 

Aber Verfall: ist er trauriger als der Fontäne 



Rückkehr zum Spiegel, den sie mit Schimmer bestaubt? 

Rilke 

Von der "unerbittlichen Notwendigkeit" des Schicksals spricht Jean Buddenbrook zu 

Beginn des Romans. Daß diese auch die am Ende obenstehenden Hagenströms ereilen 

wird, ergibt sich aus dem Romangeschehen selbst. Der gleiche Verlauf des Niedergangs 

der Ratenkamps und der Buddenbrooks haben das Muster gleichsam vorgegeben, nach 

dem auch Hagenströms sinken werden, und nach dem auf den Aufstieg notwendig der 

Abstieg folgen muß. Durch die inhaltlichen und wörtlichen Entsprechungen in den 

Beschreibungen der Schicksale beider Familien verstärkt sich beim Leser der Eindruck 

eines folgerichtigen und notwendigen Geschehens, das nun auch für die Hagenströms zu 

erwarten ist. 

"Wenn das Haus fertig ist, so kommt der Tod", sagt Thomas Buddenbrook etwa in 

der Mitte des Romans (M,I,430). Dieses Sprichwort läßt uns einen kritischeren Blick 

zurück auf den Anfang werfen, an dem die Buddenbrooks - auf der Höhe ihres Glanzes 

-  das neue Haus in der Mengstraße bezogen. Hier also war bereits der Abstieg 

angelegt. Wenn der Roman dann damit endet, daß Hagenströms dieses Haus beziehen, 

wird das ewige Gesetz, das in dem Sprichwort ausgedrückt ist, nicht auch für sie 

gelten?

202


 Folgt nicht immer notwendig Verfall auf Prosperität und Glück?

203


 Abgesehen 

davon, daß die bisherigen Schicksale der Mengstraßenbewohner dafür sprechen, gibt es 

auch im Roman selbst Anzeichen dafür. 

Auf der Ausfahrt, bei der es zur Verlobung Tonys und Permaneders kommt, treffen 

Buddenbrooks im Ausflugslokal auf die Familien Möllendorpf und Hagenström.

204


 Auch 

                                                 

202

Vgl. Vogt: Buddenbrooks, S.73: "Wenn die Geschichte als Rad vorgestellt werden muß, wie der 



Roman es nahelegt, so hat es nun eine weitere Umdrehung ausgeführt: Hagenströms folgen den 

Buddenbrooks wie diese den Ratenkamps." 

203

Vgl. Petriconi: Höllensturz, S.105 



204

Die Begegnung der im Abstieg begriffenen Buddenbrooks mit den auf der Höhe ihres Glanzes 

befindlichen Hagenströms an dieser Stelle hat die Funktion, die verschiedenen Stationen der 

identischen, nur zeitlich versetzten Entwicklungslinie beider Familien zu verdeutlichen. Die 

Schicksale der Buddenbrooks und Hagenströms werden mehrfach im Roman einander 

gegenübergestellt. Hier wird in vermeintlich plauderhaftem Ton Entscheidendes über das 

Konkurrenzverhältnis der beiden Familien gesagt: Unterwegs auf dem Spaziergang stellt Thomas 

fest: "Da! (...)  Wir sind überholt worden. Möllendorpfs und Hagenströms." (M,I,348, 

Hervorhebung v.d.V.) Vorher  im Lokal hat die Konsulin Plätze für ihre Familie reserviert: "...aber 



 

 

81



in diesen beiden "vorteilhaft liierten Familien", die durch günstige Heiraten untereinander 

ständig an ihrem Aufstieg arbeiten, schlummert bereits der Keim zum Abstieg. Der alte 

Senator Möllendorpf ist zuckerkrank (M,I,348). Er wird im folgenden auf "groteske und 

schauerliche Weise sterben" (M,I,407): Seine "Selbsterhaltungsinstinkte" lassen so sehr 

nach, daß er, obwohl Diabetiker, seiner gierigen Leidenschaft für Kuchen erliegt. Der 

Bruder Hermann Hagenströms, der Rechtsanwalt Moritz Hagenström, verheißt mit 

"flacher Brust und gelblichem Teint" und dem Anblick seiner "spitzigen, lückenhaften 

Zähne" nichts Gutes (M,I,348), zumal wir gerade die schlechten Zähne als untrügliches 

Zeichen für den desolaten Gesamtgesundheitszustand und die Lebensuntüchtigkeit ihres 

Besitzers kennengelernt haben. Moritz' kränkliche Konstitution wird bereits früh im 

Roman erwähnt: Als Tony mit Julchen und Hermann zur Schule geht, heißt es, ihr 

Bruder Moritz sei "kränklich" und werde "zu Hause unterrichtet" (M,I,63f). Auf der 

Fahrt nach Travemünde ist im Gespräch zwischen Tony und Thomas von Moritz' 

schwacher Brust die Rede (M,I,119).

205

 

Man könnte hier einwenden, daß Hagenströms wahrscheinlich keinen hochsensiblen 



und musikalischen Hanno hervorbringen könnten.

206


 Darauf läßt sich Folgendes 

erwidern: Auch Buddenbrooks sind, wie ihre Familiengeschichte beweist, zu Beginn 

sehr lebenstauglich gewesen. Noch Johann Buddenbrook d.Ä. ist am Anfang des 

Romans ein lebendiges Beispiel dafür. Selbst der schon sensiblere Jean hat mehrere 

schwere Unfälle überlebt, so die Chronik (M,I,54f), und der allererste Buddenbrook, 

der "eine ungemeine Menge an Kindern gezeugt" hat, "tote und lebendige, wie es gerade 

kam" (M,I,58), steht wohl den Hagenströms an Vitalität in nichts nach. 

Noch heiraten fast alle Hagenströms vor Ort, doch warum sollte nicht in nächster 

Zukunft einmal ein Nachfolger des bereits körperlich dekadenten Moritz einen 

exquisiteren Geschmack an den Tag  legen und eine Frau wie Gerda heiraten? Auch 

diese Annahme wird durch erste Anzeichen als wahrscheinlich nahegelegt, denn schon 

Moritz hat es "mit seinem Rufe als Schöngeist nicht vereinbaren können, ein häßliches 

Mädchen zu ehelichen" (M,I,348f.) und eine schöne Frau aus Hamburg geheiratet. In 

seiner ungewöhnlichen Wahl, da er als erster seiner Familie keine Lübeckerin heiratet, 

seinen schlechten Zähnen und seinem Interesse an der Literatur wiederholen sich 

wichtige Züge der Biographie Thomas Buddenbrooks. 

                                                                                                                                      

nicht zu hoch; auf dem zweiten Absatz, dünkt mich..."(M,I,347, Hervorhebung v.d.V.). Hagenströms 

und Möllendorpfs dagegen sitzen "dort oben auf der dritten Etage" (M,I,348). Hier ist symbolisch 

der Sieg der Hagenströms über die Buddenbrooks bereits vorweggenommen, lange bevor sie ihr 

Haus kaufen. 

205

Vgl.Keller:  "Verfall", in: Moulden, von Wilpert (Hrsg.): Buddenbrooks-Handbuch, S.160f. und 



Ebel: Welthaftigkeit, S.23 

206


Petriconi dagegen stellt fest: "Der Gegensatz zu den Hagenströms besteht nur in den Augen der 

Buddenbrooks, im Sinne des Autors lösen die Familien einander ab." Petriconi: Höllensturz, S.155. 

Vgl. auch Diersen: Leben, S.36f. 



 

 

82



Die verschiedenen Epochen, die unterschiedlichen zeitlichen Strömungen, die in 

Buddenbrooks  an unserem geistigen Auge vorüberziehen, unterliegen den selben 

Gesetzen. Vom Ende des sechzehnten Jahrhunderts an, als der erste Buddenbrook in 

der Chronik genannt wird, über die Zeit der Schäferidyllen, die die Tapete im 

Landschaftszimmer schmücken; von der durch Jeans Vorliebe für den verwilderten 

Garten und in der Figur des Maklers Gosch angedeuteten Romantik bis hin zur in 

Hagenströmscher Aktivität gipfelnden Gründerzeit der Siebziger Jahre des neunzehnten 

Jahrhunderts vollzieht sich das Geschehen gemäß dem Gesetz der "unerbittlichen 

Nothwendigkeit" des Schicksals, versinnbildlicht in den  Götterstatuen des 

Speisetempels und dem "Dominus providebit" über dem Hauseingang in der 

Mengstraße. 

Wenn auch am Ende acht trostlose schwarzgekleidete Witwen und alte Jungfern 

übrigbleiben, so ist die Kreisstruktur des Romans, da hier wieder auf den Anfang 

zurückverwiesen wird, zu offensichtlich, als daß man sie übersehen könnte:

207


 Eine Reihe 

von genauen inhaltlichen und wörtlichen Entsprechungen erinnert an den Beginn: Wieder 

ist Herbst, Abend; das Wetter wird wörtlich gleich beschrieben wie am Abend des 

Einweihungsfestes; Regen und entblätterte Bäume bestimmen das trostlose Bild 

(M,I,755), und Sesemis Schlußwort schließt mit dem entschiedenen "Es ist so!"  - einer 

Variation des letzten Katechismussatzes "Dies ist gewißlich wahr"

208

  -  an Tonys 



Eingangsfrage aus dem Katechismus ("Was ist das") nahtlos an. Der Kreis schließt 

sich.


209

 

"Durchgängig und überall ist das ächte Symbol der Natur der Kreis, weil er das 



Schema der Wiederkehr ist: diese ist in der That die allgemeinste Form in der Natur, 

welche sie in allem durchführt, vom Laufe der Gestirne an, bis zum Tod und der 

Entstehung organischer Wesen, und wodurch allein in dem rastlosen Strohm der Zeit 

und ihres Inhalts doch ein bestehendes Daseyn (...) möglich wird" (S,IV,559). 




Download 0.72 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   ...   36   37   38   39   40   41   42   43   44




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa
davlat universiteti
ta’lim vazirligi
O’zbekiston respublikasi
maxsus ta’lim
zbekiston respublikasi
o’rta maxsus
davlat pedagogika
axborot texnologiyalari
nomidagi toshkent
pedagogika instituti
texnologiyalari universiteti
navoiy nomidagi
samarqand davlat
guruh talabasi
ta’limi vazirligi
nomidagi samarqand
toshkent axborot
toshkent davlat
haqida tushuncha
Darsning maqsadi
xorazmiy nomidagi
Toshkent davlat
vazirligi toshkent
tashkil etish
Alisher navoiy
Ўзбекистон республикаси
rivojlantirish vazirligi
matematika fakulteti
pedagogika universiteti
таълим вазирлиги
sinflar uchun
Nizomiy nomidagi
tibbiyot akademiyasi
maxsus ta'lim
ta'lim vazirligi
махсус таълим
bilan ishlash
o’rta ta’lim
fanlar fakulteti
Referat mavzu
Navoiy davlat
umumiy o’rta
haqida umumiy
Buxoro davlat
fanining predmeti
fizika matematika
universiteti fizika
malakasini oshirish
kommunikatsiyalarini rivojlantirish
davlat sharqshunoslik
jizzax davlat