Karen-Henrike Berg Buddenbrooks. Doc



Download 0.72 Mb.
Pdf ko'rish
bet43/44
Sana13.05.2020
Hajmi0.72 Mb.
1   ...   36   37   38   39   40   41   42   43   44
Buddenbrooks sind die Figuren trotz einiger typenhafter Charaktere teilweise noch sehr 

individuell gestaltet, besonders Figuren wie Hanno oder Thomas Buddenbrook, denen 

durch die ausführliche Darlegung ihrer Innenperspektive ein Großteil Subjektivität 

zugestanden wird. Hier wird die Existenz des einzelnen noch nicht verstanden als ein "In-

Spuren-Gehen" (M,IX,492) in den Spuren anderer, wie später in  Joseph und seine 

Brüder. Doch bereits hier steht das Individuelle, Persönliche nie für sich selbst, es ist nie 

nur Selbstzweck, sondern verweist immer auf das Ganze, ermöglicht einen Ausblick auf 

das Allgemein-Menschliche, Bleibende, Immergültige. Durch die Ausgestaltung der 

Einzelheit, der individuellen Existenz, wird diese "zum Modellfall der universalen Totalität 

des Humanen".

223


 

Wysling spricht von einer "kopernikanischen Wendung" Thomas Manns durch den 

Josephsroman: "Während Thomas Mann im Frühwerk versucht, das Individuelle ins 

Typisch-Mythische auszudehnen, indem er es auf vorgegebene Substrate bezieht, geht 

er hier umgekehrt vom Mythisch-Vorgeprägten aus und überdeckt es mit verschiedenen 

in der Tradition und im eigenen Erleben gegebenen 'Wiederholungen'".

224

 

Dem fatalistischen Weltbild im schopenhauerischen Sinne, wie es sich in 



Buddenbrooks darstellt, und dem mythischen Weltbild, wie es in  Joseph und seine 

Brüder erscheint, ist gemeinsam, daß in beiden das  Schicksal als im voraus festgelegt 

verstanden wird. Das "Immer-Wiederkehrende, Zeitlose" (M,XI,656) bestimmt die 

jeweilige Romanhandlung, und die wechselnden Individuen stehen jeweils immer für die 

gleiche Idee, was im Josephsroman bis zum Verschwimmen der Identitätsgrenzen, bis 

zur vollständigen Identifikation mit einer anderen Person gehen kann.

225


 

                                                 

222

Vgl. Jendreiek: demokratischer Roman, S.20 



223

Jendreiek: demokratischer Roman, S.10 

224

zitiert nach Gunilla Bergsten: Thomas Mann und der dokumentarische Roman, in: Beatrix Bludau, 



Eckhard Heftrich und Helmut Koopmann (Hrsg.): Thomas Mann 1875-1975. Vorträge in München, 

Zürich und Lübeck , Frankfurt am Main 1977, S.677-687, S.681. Vgl. auch Wysling: Mythos, S.15 ff. 

225


Vgl. etwa Jaakobs Identifikation mit Abraham (M,IV,104ff.), Eliezers Ähnlichkeit und 

Identifikation mit Abrahams Knecht Eliezer, so daß er "ich" sagt, wenn er von diesem erzählt 

(M,IV,421), Josephs Rechtfertigung, daß er Rahels Schleiergewand tragen dürfe, weil er nun die 

Mutter sei (M,IV,500), die Quasi-Identität Jaakobs mit Rebekka, als er Joseph verabschiedet 

(M,IV,527f.), usw. 



 

 

87



Vorstufen dessen finden sich bereits in den  Buddenbrooks. So stellt z.B. Tony ihre 

Tochter Erika mit genau den gleichen Worten vor die Entscheidung, Weinschenk nach 

dessen Verurteilung zu verlassen oder bei ihm zu bleiben, mit denen ihr Vater sie 

angesichts Grünlichs Bankrotts zur Entscheidung brachte. Neben der Verwendung 

identischer Wendungen weist der Erzähler noch explizit darauf hin, daß sich bei Erika 

Tonys Schicksal bis in die Einzelheiten wiederholt: Beide geraten in der Hoffnung, eine 

gute Partie zu machen, an einen Betrüger, und beide werden mit den gleichen Worten 

genötigt, diesen zu verlassen (M,I,640). Auch daß Tony und Hanno viele Einzelheiten 

ihres Travemünde-Aufenthaltes und ihrer Rückkehr nach Lübeck gleich erleben, wird 

durch wörtliche Entsprechungen und teilweise ganze wörtlich gleiche Absätze 

verdeutlicht.

226


 Hanno vollzieht damit nicht nur, ohne es zu wissen, Tonys Erleben nach, 

es entsteht zudem  der Eindruck, die Zeit sei aufgehoben, eine Wirkung, die auch durch 

das Leitmotiv erreicht wird.

227


 Die Zeitlosigkeit aber nennt Thomas Mann in seinem 

Joseph-Vortrag als ein wichtiges Charakteristikum des Mythischen (M,XI,656). 

Der Unterschied zwischen  Buddenbrooks und dem Josephsroman besteht darin, 

daß in letzterem einige Figuren sich ihres "In-Spuren-Gehens" (M,IX,492) bewußt sind 

und beginnen, mit den verschiedenen Identitäten zu spielen. So sagt Joseph zu Jaakob: 

"Das ist aber der Vorteil der späten Tage, daß wir die Kreisläufe schon kennen, in 

denen die Welt abrollt, und die Geschichten, in denen sie sich zuträgt und die die Väter 

begründeten" (M,IV,106). 

In Kreisläufen vollzieht sich das Geschehen in der Welt schon in Buddenbrooks, das 

Ineinanderzahnen  von Anfang und Ende, das wechselnde Aufsteigen und Untergehen 

der Ratenkamps, Buddenbrooks und Hagenströms zeigen dies. Doch im Unterschied zu 



Joseph und seine Brüder ist diese Gesetzmäßigkeit, diese zyklische Struktur, nur 

romanimmanent vorhanden, sie ist aus dem Handlungsverlauf und aus bestimmten 

Hinweisen des Erzählers zu erkennen, den Romanfiguren jedoch bleibt sie meist 

verborgen. Das Erkennen dieser Kreisläufe und das souveräne Spiel mit ihnen ist erst 

den Figuren des Josephsromans möglich.

228


 Sie erkennen, wie sehr ihr Leben "Formel 

und Wiederholung, ein Wandeln in tief ausgetretenen Spuren ist" (M,IX,494). Und sie 

bejahen dieses Leben, denn sie verfügen über "das lächelnde Wissen vom Ewigen, 

Immerseienden, Gültigen, vom Schema, in dem und nach  dem das vermeintlich ganz 

Individuelle lebt" (M,IX,493).

229


 

Bei Schopenhauer liest Thomas Buddenbrook von den "Gitterfenstern seiner 

Individualität" (M,I,657), durch die hindurch er sehnsüchtig auf den Tod als einzig 

                                                 

226

Vgl. M,I,124/630,129/631,142/635,155/636 



227

Vgl. Schlee: Wandlungen, S.24 

228

Vgl. Michielsen: Preparation, S.109 



229

Vgl. Wysling: Mythos, S.18 und Lundgren: Weltnabel, S.183ff. 




 

 

88



mögliche Befreiung blickt. Joseph dagegen erfährt: "Der Charakter ist eine mythische 

Rolle" (M,IX,494). Aus dem Wissen, daß das eigene Schicksal bereits feststeht, 

resultiert kein Gefühl des Ausgeliefertseins; vielmehr verleiht gerade dieses Wissen 

Joseph Sicherheit, da er sich aufgehoben im vergangenen Geschehen weiß. "Die 

Möglichkeit zum 'Wiedererkennen' (...) kann genutzt werden zur Erkenntnis der 

geheimen 'Vorgeschriebenheit' des Dargestellten. Ohne daß man darum den 

Jugendroman schon als eine mythische Erzählung bezeichnen müßte, läßt sich an seinen 

Ansätzen zur Typisierung der so peinlich genau geschilderten Vorgänge und Charaktere 

doch die Richtung erkennen, die Thomas Manns Erzählkunst nimmt: die Richtung auf 

den Ausgleich und die heitere Durchdringung von Psychologie und Mythos".

230

 So zeigt 



es sich, daß das mythische Weltbild, wie es  Joseph und seine Brüder bestimmt, 

bereits in dem fatalistischen Weltbild der Buddenbrooks im Keim enthalten ist. 

Nach dem Gesetz, wonach du angetreten, 

So mußt du seyn, dir kannst du nicht entfliehen..., 

und keine Zeit und keine Macht zerstückelt 

geprägte Form, die lebend sich entwickelt. 



Goethe 

                                                 

230

Lämmert: Interpretation, S.224 




 

 

89




Download 0.72 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   ...   36   37   38   39   40   41   42   43   44




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa
davlat universiteti
ta’lim vazirligi
O’zbekiston respublikasi
maxsus ta’lim
zbekiston respublikasi
o’rta maxsus
davlat pedagogika
axborot texnologiyalari
nomidagi toshkent
pedagogika instituti
texnologiyalari universiteti
navoiy nomidagi
samarqand davlat
guruh talabasi
ta’limi vazirligi
nomidagi samarqand
toshkent axborot
toshkent davlat
haqida tushuncha
Darsning maqsadi
xorazmiy nomidagi
Toshkent davlat
vazirligi toshkent
tashkil etish
Alisher navoiy
Ўзбекистон республикаси
rivojlantirish vazirligi
matematika fakulteti
pedagogika universiteti
таълим вазирлиги
sinflar uchun
Nizomiy nomidagi
tibbiyot akademiyasi
maxsus ta'lim
ta'lim vazirligi
махсус таълим
bilan ishlash
o’rta ta’lim
fanlar fakulteti
Referat mavzu
Navoiy davlat
umumiy o’rta
haqida umumiy
Buxoro davlat
fanining predmeti
fizika matematika
universiteti fizika
malakasini oshirish
kommunikatsiyalarini rivojlantirish
davlat sharqshunoslik
jizzax davlat