Auf in die Zukunft! Fragebogen



Download 30.49 Kb.
Sana20.04.2017
Hajmi30.49 Kb.
Auf in die Zukunft!signet farbig

Fragebogen

Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner


Die vorliegenden Unterlagen geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten und aktuellen Themen und Fragestellungen betreffend unsere Gemeindepolitik.

Am Begegnungs-, Thementag vom Samstag, 30. Juni 2012 haben Sie Gelegenheit, sich damit näher zu befassen und dazu Ihre Meinung zu äussern.


Mit der Beantwortung der Fragen beteiligen Sie sich am Mitwirkungsverfahren. Wir bitten Sie, den ausgefüllten Fragebogen bis spätestens Freitag, 20. Juli 2012, zu retournieren an:

Gemeindeverwaltung Knutwil, Büelstrasse 3, 6213 Knutwil

Auf www.knutwil.ch oder www.st-erhard.ch können Sie die Fragen auch in digitaler Form beantworten.
Die Ergebnisse aus dem Begegnungs-, Thementag und aus den ausgewerteten Fragebogen fliessen in die Überarbeitung des Gemeindeleitbildes ein; zudem erhofft sich der Gemeinderat Lösungs-ansätze betreffend die Planung und Realisierung von Infrastrukturen.
Für Ihr Interesse an der Mitgestaltung unseres Lebensraumes danken wir Ihnen!
Knutwil, 4. Juni 2012

Gemeinderat Knutwil



1. Infrastrukturen Sport & Freizeit (Vereine) und Gemeinde


  • Ist Ihnen eine intakte und attraktive Vereinskultur wichtig, welche unter anderem die Jugendförderung, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern?

 ja  nein  egal




  • Würden Sie für intakte und attraktive Infrastrukturen einer eventuellen Steuererhöhung zustimmen?

 ja  nein




  • Nachfolgende Liste beinhaltet die nötigen Infrastrukturen. Selbstverständlich kann nicht alles auf einmal realisiert werden. Bitte priorisieren Sie die einzelnen Bedürfnisse:


1 = erste Priorität; 6 = letzte Priorität; Doppelnennungen möglich:
      Mehrzweckgebäude (Doppelturnhalle mit Bühne, Küche, Aussen-Mehrzweckplatz)
      Fussball-Alletterplatz inkl. Trainingsplatz (Clubhaus, Garderoben könnten im Mehrzweckgebäude integriert werden)
      Feuerwehrmagazin
      Werkhof
      Schulräumlichkeiten
      Wohnformen im Alter


  • Soll – soweit als sinnvoll – alles zentral geplant werden?

 ja  nein  egal




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     

2. Bildung (Schule, Räumlichkeiten, Schulorganisation)


  • In welcher Form sollen zusätzliche Schulräume gebaut werden?

 Neubau Komplex für Schule

 Neubau Komplex für Schule und Vereinsbedürfnisse

 Pavillons (Provisorien)

 Um- und Ausbau bestehender Schulhäuser (Erweiterungsbauten)

 Neubau auf der „grünen Wiese“, kombinierbar mit Bedürfnissen der Vereine, Feuerwehr, Gemeinde




  • Müsste Ihrer Meinung nach die unter Punkt 1 erwähnte Doppelturnhalle für Schul- und Vereinszwecke zwingend beim Schulhaus St. Erhard gebaut werden?

 ja  nein  andere Variante      




  • Soll die Schulorganisation verändert werden?

 ja  nein




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     
3. Finanzierung


  • Würden Sie infolge von Infrastrukturerweiterungen einer generellen Erhöhung der Gemeinde-steuern zustimmen?

 ja  nein




  • Sind Sie der Ansicht, dass die gesunde Finanzlage unserer Gemeinde durch Ausgaben für neue Infrastrukturen tangiert werden darf?

 ja  nein




  • Kann auch Leistungsabbau in verschiedenen Bereichen (Vereinsbeiträge, Schulbus, Winterdienst, Strassen usw.) ein Mittel zur Erreichung einer ausgeglichenen Rechnung sein?

 ja  nein




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     
4. Wohnen im Alter


  • Betagte Menschen haben Anspruch auf geeigneten Wohnraum. Was soll Ihrer Meinung nach die Gemeinde zur Verfügung stellen? (hier sind gezielte Aussagen einzufügen)

     


     


  • Sind Sie der Ansicht, dass Wohnformen im Alter ganz oder teilweise von der Gemeinde zu finanzieren sind?

 ja  nein




  • Würden Sie sich, zum Beispiel einer Genossenschaft für Wohnformen im Alter finanziell beteiligen?

 ja  nein




  • Wären Sie bereit, in einer Projektgruppe „Wohnen im Alter“ mit zu arbeiten?

 ja  nein




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     
5. Mobilität: Öffentlicher Verkehr, 30er Zone
Öffentlicher Verkehr (ÖV)

  • Sind Sie der Ansicht, dass:

  • der Bus die ÖV-Benutzer möglichst nah im Quartier abholen soll?

 ja  nein




  • der Bus auf die Hauptachsen gehört und damit ein längerer Weg zu den Haltestellen zumutbar ist?

 ja  nein




  • Könnten Sie sich vorstellen, Mitfahrgelegenheiten über die neuen Medien wie Facebook, Smartphone usw. anzubieten, bezugsweise zu nutzen?

 ja  nein




  • Die Gemeinde Knutwil gab im Jahr 2011 für den Öffentlichen Verkehr rund Fr. 245'000.00 aus. Dies ergibt pro ÖV-Benutzer rund Fr. 1`160.00 (im Jahr 2000 waren 10.5 % der Gesamtbevölkerung ÖV-Benutzer, Modalsplit). Finden sie diese Ausgaben als

 zu hoch?  angemessen?  zu tief?




  • Eine Reduktion oder Erhöhung der ÖV-Kosten könnte nur im Bereich der Buslinie erreicht werden. Finden Sie das Busangebot (Montag bis Freitag je 10 Kurse, Samstag/Sonntag je 11 Kurse):

 ausreichend?  unzureichend?




  • Was muss sich am jetzigen ÖV-Angebot ändern, damit Sie dieses künftig nutzen?

     

     


     


  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     

30er Zone

  • Könnten Sie sich vorstellen, dass künftig sämtliche Quartierstrassen (mit Ausnahme der Kantonsstrassen und der Erschliessungstrassen, wie z.B. Büronerstrasse) als 30er Zone ausgeschildert werden?

 ja  nein




  • Sind sie der Auffassung, dass 30er Zonen mehr Verkehrsbehinderungen ergeben, als dass die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verbessert wird?

 ja  nein




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     

6. Regionale Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit in der Kernregion Sursee (Gemeinden Geuensee, Knutwil, Mauensee, Oberkirch, Schenkon, Sursee) soll über das Projekt Sursee Plus stattfinden, schwerpunktmässig auf dem Gebiet der Raumplanung (gemeinsam koordinierte räumliche Entwicklung: Wohnen, Arbeiten wirtschaftliche Entwicklung, Landschaft/Naherholung, Mobilität / Verkehr, Sport- und Freizeitanlagen / Kultur /Bildung).


  • Welche konkreten Zusammenarbeitsprojekte und Massnahmen sind Ihrer Meinung nach für die Entwicklung unserer unmittelbaren Lebensräume Knutwil/St. Erhard zu fördern?


1= wichtig / 2= weniger wichtig / 3 = nicht wichtig
      Koordinierte, nachhaltige, Gemeindegrenzen übergreifende Zonenplanung (Flächenmanagement).

      Entwicklung des Bahnhofgebietes Sursee mit Park+Ride/Rail und Verkehrsanbindung von und zu Knutwil und St. Erhard.

      Planung, Entwicklung, Freistellung von Arbeitsgebieten (Arbeitszonen für grössere Wirtschaftsunternehmen in Sursee Nord und Sursee Süd).

      Ökologische Aufwertungen, Revitalisierung von Schutzgebieten und Grünzonen, Natur- und Naherholungszonen über Gemeindegrenzen hinaus.




  • Anregungen, Meinungen:

     

     


     

Absender
Name, Vorname:      

Adresse:      

Telefon:       E-Mail:      

Bitte Fragebogen zurück bis Freitag, 20. Juli 2012. Besten Dank!



Gemeindeverwaltung Knutwil, Büelstrasse 3, 6213 Knutwil

Do'stlaringiz bilan baham:


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2017
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa