Inhaltverzeichnis



Download 67.88 Kb.
bet9/24
Sana07.04.2021
Hajmi67.88 Kb.
1   ...   5   6   7   8   9   10   11   12   ...   24


4

Hinweise zur Wirksamkeit: a. Gestaltung eines Fragebogens:  Ein Fragebogen sollte nicht zu lang sein, um die Konzentration der Schüler und das Auswertungsgespräch in der Klasse nicht zu überfordern; als Faustregel gilt eine Obergrenze von 20 Items.  Die Items sollten sich auf veränderliche Merkmale des Unterrichts beziehen.  Inhaltlich sollten die Items Aspekte thematisieren, zu denen die Schüler der entsprechenden Altersstufe auch Stellung beziehen können.  Auch bei der Formulierung der Items sollte die Altersstufe bzw. Kompetenz der Schüler berücksichtigt werden, damit die Verständlichkeit für die Feedbackgeber gewährleistet ist.  Satzförmige Items sind im Allgemeinen besser verständlich und inhaltlich klarer als kompakte nominale Begriffe. Zum Beispiel sollte statt dem Ausdruck „Verständlichkeit der Arbeitsanweisungen“ der Satz „Ich verstehe die Arbeitsanweisungen“ gewählt werden. ISB Grundsatzabteilung Modellprojekt zum Schüler-Feedback: Materialien Methoden 7  Dem Befragten soll deutlich werden, dass seine eigene, ganz subjektive Meinung gefragt ist. Deshalb sollten die Items mit Pronomen der 1. Person Singular („ich“, „mir“, „mein“ etc.) formuliert sein. Sätze wie „Ich verstehe die Arbeitsanweisungen der Lehrerin“ oder „Ich kann meine Noten nachvollziehen“ enthalten die subjektive Komponente im Vergleich zu: „Die Arbeitsanweisungen der Lehrerin sind verständlich“ oder „Die Notengebung ist nachvollziehbar“. Bei allgemein gehaltenen Formulierungen besteht die Gefahr, dass die Schüler den Skalenwert ankreuzen, der ihrer Einschätzung nach die vorherrschende Meinung der Klasse wiedergibt, aber nicht ihre eigene. Außerdem wird stärker der Eindruck eines objektiven Urteils statt der rein subjektiven Perspektive vermittelt.  Ein Fragebogen mit einer bewertenden Skalierung („sehr gut“ – „gut“ etc.) oder einer Notenskala erweckt den Eindruck einer Beurteilung des Unterrichts bzw. der Lehrperson. Dies sollte unbedingt vermieden werden. Besser ist eine Zustimmungsskala oder insbesondere eine Häufigkeitsskala an, die zugleich stärker auf das konkrete Unterrichtsgeschehen Bezug nimmt (z. B. „immer – oft – manchmal – nie“).  Sinnvoll ist es, die Fragerichtung zwischendurch abzuwechseln, um einer Ermüdung des Feedbackgebers bei seiner Reflexion und Bewertung der Items vorzubeugen.


Download 67.88 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   ...   5   6   7   8   9   10   11   12   ...   24




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa
davlat universiteti
ta’lim vazirligi
O’zbekiston respublikasi
maxsus ta’lim
zbekiston respublikasi
axborot texnologiyalari
o’rta maxsus
davlat pedagogika
nomidagi toshkent
guruh talabasi
pedagogika instituti
texnologiyalari universiteti
toshkent axborot
xorazmiy nomidagi
samarqand davlat
navoiy nomidagi
rivojlantirish vazirligi
haqida tushuncha
toshkent davlat
ta’limi vazirligi
nomidagi samarqand
vazirligi toshkent
Darsning maqsadi
Toshkent davlat
tashkil etish
Alisher navoiy
kommunikatsiyalarini rivojlantirish
Ўзбекистон республикаси
matematika fakulteti
bilan ishlash
pedagogika universiteti
Nizomiy nomidagi
sinflar uchun
fanining predmeti
таълим вазирлиги
o’rta ta’lim
maxsus ta'lim
fanlar fakulteti
ta'lim vazirligi
tibbiyot akademiyasi
vazirligi muhammad
махсус таълим
Toshkent axborot
umumiy o’rta
haqida umumiy
Referat mavzu
ishlab chiqarish
pedagogika fakulteti
fizika matematika
universiteti fizika
Navoiy davlat