C fest und bei 2000



Download 136 Kb.
bet11/14
Sana13.05.2020
Hajmi136 Kb.
1   ...   6   7   8   9   10   11   12   13   14
HALOGENE

Zur YII. Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente gehören die typischen Nichtmetalle Fluor, CHlor, Brom, Jod und Astat. Der Nichtmetallcharakter nimmt vom Fluor zum Jod ab. So zeigt festes Jod schon den charakteristischen Metallglanz. Man bezeichnet diese Elemente auch als Halogene oder Salzbildner, weil sie mit Metallen Salze bilden, z. B. Steinsalz (Natriumchlorid) und Sylvin (Kaliumchlorid). Diese Verbindungen kommen in der Natur sehr häufig vor.Fluor und seine Verbindungen weichen in ihren physikalischen und chemischen Eigenschaften von den übrigen Halogenen ab. Auch die ersten Elemente der anderen Gruppen im Periodensystem zeigen gegenüber den übrigen Elementen ihrer Gruppen abweichende Eigenschaften.Da innerhalb einer Periode der Atomradius von links nach rechts abnimmt und die Kernladungszahl zunimmt, weisen die Halogene eine starke Elektronenaffinität auf. Darunter versteht man die Energie, die bei der Bildung von Anionen der Nichtmetalle frei wird. Damit besitzen die Halogene ein6e groβe Reaktionsfähigkeit, besonders gegenüber elektropositiven Elementen.

Da bei allen Halogenatomen das höchste Hauptniveau1 mit 7 Elektronen besetzt ist, stimmen die Halogene in ihren chemischen Eigenschaften weitgehend überein.

SAUERSTOFF

Der Sauerstoff wurde im 18. Jahrhundert fast gleichzeitig von zwei voneinander unabhängigen Forschern entdeckt. Er kommt in der Natur einerseits als freies Element, andererseits in Form von Verbindungen vor. Als freies Element findet er sich in der Luft, gebunden ist er im Wasser und in fast allen Gesteinen und Mineralien enthalten.Der elementare Sauerstoff wurde früher stets aus künstlichen sauerstoffhaltigen Verbindungen gewonnen. So entsteht er beim Erhitzen von Quecksilberoxyd, HgO, beim Erhitzen von Kaliumchlorat, KClO3, und beim Erhitzen von Bariumperoxyd, BaO2. Im Laboratorium stellt man ihn häufig dar durch Erhitzen von Kaliumchlorat:

KClO3 = KCl + 3O

Die technische Darstellung von Sauerstoff erfolgt entweder durch fraktionierte Destillation von verflüssigter Luft oder durch Zerlegung des Wassers mittels des elektrischen Stromes.Sauerstoff ist ein farbloses, geschmack- und geruchloses Gas, ein wenig schwerer als Luft. In Wasser ist Sauerstoff merklich löslich. Diese Löslichkeit in Wasser ist biologisch von erheblicher Bedeutung. Durch Abkühlung auf - 1830 wird Sauerstoff zu einer beweglichen, blaβlauen Flüssigkeit verdichtet, bei - 2190 wird er fest.

Sauerstoff vermag mit allen Elementen Verbindungen einzugehen, auβer mit den Edelgasen. Mit den meisten Elementen vereinigt sich Sauerstoff direkt, meist allerdings erst in der Wärme. Häufig erfolgt die Vereinigung unter starker Wärme- und Lichtentwicklung. Die Stoffe verbrenen im Sauerstoff.


Download 136 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   ...   6   7   8   9   10   11   12   13   14




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa
davlat universiteti
ta’lim vazirligi
O’zbekiston respublikasi
maxsus ta’lim
zbekiston respublikasi
o’rta maxsus
davlat pedagogika
axborot texnologiyalari
nomidagi toshkent
pedagogika instituti
texnologiyalari universiteti
navoiy nomidagi
guruh talabasi
samarqand davlat
toshkent axborot
nomidagi samarqand
toshkent davlat
haqida tushuncha
ta’limi vazirligi
xorazmiy nomidagi
Darsning maqsadi
vazirligi toshkent
Toshkent davlat
tashkil etish
Alisher navoiy
rivojlantirish vazirligi
Ўзбекистон республикаси
matematika fakulteti
pedagogika universiteti
sinflar uchun
Nizomiy nomidagi
таълим вазирлиги
tibbiyot akademiyasi
maxsus ta'lim
o’rta ta’lim
bilan ishlash
ta'lim vazirligi
fanlar fakulteti
махсус таълим
kommunikatsiyalarini rivojlantirish
umumiy o’rta
Referat mavzu
fanining predmeti
haqida umumiy
Navoiy davlat
fizika matematika
universiteti fizika
Buxoro davlat
malakasini oshirish
davlat sharqshunoslik
Samarqand davlat