Das Urweltmuseum Hauff, ein Paradebeispiel der Schwäbischen Alb als erdgeschichtliches Musterländle



Download 9.56 Kb.
Sana05.06.2017
Hajmi9.56 Kb.
Das Urweltmuseum Hauff , ein Paradebeispiel der Schwäbischen Alb als erdgeschichtliches Musterländle :

Zukunft braucht Herkunft!


Wer sich diesen Slogan zu eigen macht, ist auf der Schwäbischen Alb gut aufgehoben. Denn dort kann man, wie kaum irgendwo sonst, Erdgeschichte erleben, die seit 200 Millionen Jahren Vergangenheit ist.
Hier, 40 km südöstlich von Stuttgart liegt der echte „Jurassic parc“ mit Fischsauriern, die bis zu 18 Meter Länge erreichen konnten, übermannsgroßen Tintenfischen, riesigen Seelilienkolonien und Wagenrad großen Ammoniten - eine phantastische Unterwasserwelt eines tropischen Meeres mit weiten Stränden, die rund 180 Millionen Jahre alt ist.
Ein Wochenendausflug in dieser Welt - wäre er ein gefährliches Erlebnis für eine Familie mit Kindern, für Wanderer, Radler, oder einfach Urlaubsuchende ? Heute natürlich nicht mehr, denn die Saurier, versteinert in großen Schieferplatten, befinden sich heute im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden und Ammoniten und Tintenfische warten in den Schieferbrüchen auf ihre Finder.

Vor rund 200 Millionen Jahren überflutete ein Meer für rund 50 Millionen Jahre lang ganz Europa.


Die Jurazeit hatte begonnen. Die Meeresablagerungen, die in dieser langen Zeit entstanden sind, unterteilt man in den Schwarzen, den Braunen und den Weißen Jura. Aus ihnen ist die Schwäbische Alb aufgebaut.
Weltbekannte Fossilfundstellen wie Holzmaden im Schwarzen Jura, sowie Nusplingen und Solnhofen im Weißen Jura geben Aufschluss über die Tierwelt dieser Zeitabschnitte.
Da damals der Sauerstoff am Meeresgrund der Süddeutschen Bucht fehlte, waren besonders gute Voraussetzungen für die Erhaltung von Fossilien geschaffen.
Die häufigsten Meeressaurier der Jurazeit waren die delphinähnlichen Fischsaurier. Die Meereskrokodile der Jurazeit ähneln den heutigen gavialartigen Flusskrokodilen aus Indien. Wie diese waren sie gewandte Fischjäger. Sehr selten fand man Plesiosaurier. Sie erinnern in Aussehen und Lebensweise an Meeresschildkröten ohne Panzer. Die Flugsaurier kann man mit den heutigen Möwen vergleichen. Wie diese bauten sie in den Felsklippen an den Küsten ihre Nester und jagten weit draußen auf dem offenen Meer nach Beute. Ihr fein gebautes Skelett zu finden ist ein großer Glücksfall. Es zu präparieren erfordert viel Erfahrung und bedeutet monatelange Arbeit unter dem Mikroskop.

Einen eindrucksvollen Überblick über diese faszinierende Meereswelt der Jurazeit gewinnt man bei einem Besuch in Holzmaden im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden.


Die mit über 100 qm weltweit größte Kolonie von Seelilien überwältigt die Besucher immer wieder von Neuem.
Besonders reizvoll ist es, wenn man einen Ausflug in das Museum mit dem Suchen nach Fossilien in einem der umliegenden Schieferbrüche in Ohmden oder in einem der imposanten Weißjurasteinbrüche auf der Alb kombiniert. Ammoniten als die häufigsten und besonders typischen Fossilien der Alb kann man hierbei häufig finden.

Öffnungszeiten :

Di – So 9.00 – 17.00 Uhr

Mo geschlossen


Die Museumsräume können für Events gemietet werden.
Im Shop des Museums werden seltene Fossilien aus den Schiefern von Holzmaden zum Kauf angeboten

Kontakt für weitere Rückfragen:


Urwelt-Museum Hauff 


Aichelberger Straße 90


73271 Holzmaden


Telefon: +49 (0) 7023 2873


Telefax: +49 (0) 7023 4618

info@urweltmuseum.de




www.urweltmuseum.de

Do'stlaringiz bilan baham:


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©hozir.org 2017
ma'muriyatiga murojaat qiling

    Bosh sahifa